Navigation Internationales Jazzfestival Bern

DOUBLE FEATURE WEEK:

Marcus Roberts

MARCUS ROBERTS AND THE MODERN JAZZ GENERATION

Marcus Roberts, p / Rodney Jordan, b / Jason Marsalis, dr / Tim Blackmon, Jr., tp / Joe Goldberg, cl & as / Stephen Riley, ts / Ricardo Pascal, ts & ss / Tissa Khosla, bs & ts / Corey Wilcox, tb

Der kreative und begeisternde blinde Pianist aus Florida bietet in seinem eigens für diese Woche zusammengestellten Nonett generationenübergreifenden Jazz vom Feinsten! Exklusiv in Europa!


Herlin Riley
Jason Marsalis
Shannon Powell

NEW ORLEANS GROOVE MASTERS: HERLIN RILEY, JASON MARSALIS, SHANNON POWELL

Herlin Riley, dr
Jason Marsalis, dr
Shannon Powell, dr
Roderick Paulin, sax
David Torkanowsy, p
Jason Weaver, b

Drei Drummers, eine Heimatstadt, eine unwahrscheinlich mitreissende Angelegenheit! Stillsitzen kann nicht garantiert werden!
Exklusiv in Europa!


MARCUS ROBERTS AND THE MODERN JAZZ GENERATION

Marcus Roberts

Marcus Roberts wuchs in Jackson­ville, Florida auf. Der Gospel­gesang seiner Mutter und die Musik der benach­barten Kirche prägten seinen Stil von Kind­heit auf. Nachdem er als Fünf­jähriger das Augen­licht verlor, brachte er sich selbst das Klavier­spiel bei. Darauf studierte Marcus an der Florida State University klassisches Piano. Mit 21 Jahren trat Marcus Wynton Marsalis’ Band bei und ging mit ihm während 6 Jahren auf Tournee. Darauf verliess Marcus Marsalis, um mit seiner eigenen Band Aufnahmen machen zu können. Die seither zahlreichen Veröffentlichungen von Marcus wurden von allen Seiten gelobt und beleuchten seine immense musikalische Vielseitigkeit. Zu finden sind Solo Piano-Projekte, Duette, Trio-Arrangements von Jazz Standards, Originalkompositionen und Big Band-Projekte sowie Aufnahmen mit Symphonieorchestern. „New Orleans Meets Harlem, Volume 1“ (2009) war die erste CD auf Marcus’ eigenem Label, „J-Master Records“. Es folgten die Weihnachts-CD „Celebrating Christmas“, eine Nonet-Aufnahme einer selbst verfassten Suite „Deep In The Shed: A Blues Suite“ (2012), und eine Zusammenarbeit des Marcus Roberts Trios mit Béla Fleck namens „Across The Imaginary Divide“. 2013 wurden drei von Kritikern gepriesene Alben veröffentlicht: „From Rags To Rhythm“, „Together Again: Live In Concert“ und „Together Again: In The Studio“. 2014 schrieb und veröffentlichte Marcus eine weitere Suite namens „Romance, Swing, And The Blues“. Marcus ist auch ein gestandener Komponist und erhielt dafür zahlreiche Auszeichnungen. Kürzlich wurde er vom Atlanta Symphony Orchestra den dem Savannah Music Festival damit beauftragt, sein erstes Piano-Konzert zu komponieren: „Spirit Of The Blues: Piano Concerto in C-Minor“. Das Konzert wurde mit dem Atlanta Symphony Orchestra unter der Leitung von Maestro Robert Spano in 2013 uraufgefführt. Seither spielte Marcus mit Symphonieorchestern weltweit. Marcus setzt sich seit vielen Jahren auch für die Ausbildung und Entwicklung junger Musiker ein. Im Mai 2014 wurden seine vielen Beisteuerungen durch die „Juillard School“ mit einem Ehrentitel „Doctor Of Music“ honoriert: 2012 machte sich Markus seine ganzen Erfahrungen zu nutze und gründete eine komplett neue Band: „The Modern Jazz Generation“. Ihr Debutalbum wurde im Oktober 2014 veröffentlicht. Eines ist sicher: es vergeht kein Jahr, in dem Marcus Roberts nicht auf neue, höchst kreative Ideen kommt.


NEW ORLEANS GROOVE MASTERS: HERLIN RILEY, JASON MARSALIS, SHANNON POWELL

Herlin Riley

Herlin Riley wurde am 15. Februar 1957 in New Orleans, Louisiana geboren und begann mit 3 Jahren, Schlagzeug zu spielen. Von 1984 bis 1987 war Herlin ein Mitglied von Ahmad Jamal’s Gruppe und danach machte er Aufnahmen mit Marcus Roberts, Dr. John, Harry Connick Jr., George Benson, Benny Wallace, Mark Whitfield und vielen anderen. Im Frühling 1988 trat Herlin der Band von Wynton Marsalis bei, mit welcher er bis zu deren Auflösung 1994 zahlreiche Tourneen und Aufnahmen machte. Er spielte auch im Lincoln Center Jazz Orchestra während dessen erster Amerika-Tournee („The Music of Duke Ellington“) im Herbst 1992. Herlin ist bis heute ein häufiger Solist bei „Jazz At Lincoln Center“ und veröffentlichte zwei Alben als Bandleader. Herlin Riley ist einer dieser raren Meister des Jazz, welche in der Tat alles „zum swingen“ bringen können!

Jason Marsalis

Schon im zartesten Kindesalter war klar, dass Jason Marsalis das Zeugs zum Topmusiker hatte. Jason ist der Sohn des Pianisten und Musiklehrers Ellis Marsalis und seiner Frau Dolores sowie der jüngste seiner Brüder Wynton, Branford und Delfeayo. Zusammen bilden die vier Brüder und ihr Vater Ellis die ehrwürdigste Jazz-Familie von New Orleans. 1995 übernahm Jason die Rolle des Schlagzeugers in einer neuen Band, die vom Ex-Pianisten von Wynton Marsalis, Marcus Roberts, gegründet wurde. Jason ist für seine umwerfende Technik bekannt und ist seit 2000 auch als Bandleader und sogar Vibraphonist zu hören. 

Shannon Powell

Shannon Powell ist ein äusserst gefragter Drummer und Perkussionist, der durch seine perfekte Technik und einzigartigen Stil internationale Begeisterung auslöste. Er wurchs in New Orleans auf und spielt traditionellen sowie auch modernen Jazz. Shannon spielte und/oder machte Aufnahmen mit Ellis Marsalis, Wynton Marsalis, Marcus Roberts, Dr. John, John Scofield, Diana Krall, Harry Connick Jr., Johnny Adams, Snooks Eaglin und vielen anderen. Er ist auch Bandleader und gibt zahlreiche Kurse und leitet Workshops. Shannon Powell spielt die solidesten, swingendsten und kraftvollsten Rhythmen überhaupt. 

Konzerte M. Roberts

Di. 26.4.2016, 19.30 Uhr
Mi. 27.4.2016, 22.00 Uhr
Do. 28.4.2016, 19.30 Uhr
Fr. 29.4.2016, 22.00 Uhr
Sa. 30.4.2016, 19.30 Uhr

(Türöffnung:
1. Konzert 19.00 Uhr /
2. Konzert 21.30 Uhr)

Eintrittspreis: CHF 48.-

Konzerte New Orleans Groove Masters

Di. 26.4.2016, 22.00 Uhr
Mi. 27.4.2016, 19.30 Uhr
Do. 28.4.2016, 22.00 Uhr
Fr. 29.4.2016, 19.30 Uhr
Sa. 30.4.2016, 22.00 Uhr

(Türöffnung:
1. Konzert 19.00 Uhr /
2. Konzert 21.30 Uhr)

Eintrittspreis: CHF 48.-

© 10.05.2017 · Internationales Jazzfestival Bern · Engestrasse 54 · CH-3012 Bern · Schweiz
· +41 31 309 61 11 · info@jazzfestivalbern.ch · www.jazzfestivalbern.ch · Impressum