Navigation Internationales Jazzfestival Bern

DOUBLE FEATURE WEEK:

Joey Alexander

JOEY ALEXANDER TRIO

Joey Alexander, p
Alex Claffy, b
Kyle Poole, dr

Die 12-jährige Pianosensation aus Bali kehrt während des Jazzfestivals mit seinem neuen Trio zurück. Ein einzigartiges Erlebnis!
Exklusiv in der Schweiz!


Jon Cleary

JON CLEARY & THE MONSTER GENTLEMEN

Jon Cleary, keyb & voc
Cornell Williams, b & voc
AJ Hall, dr

Blues und R & B aus New Orleans mit dem virtuosen und vielseitigen "Funk Master"!
Exklusiv in der Schweiz! Erstmals am Jazzfestival!


JOEY ALEXANDER TRIO

Joey Alexander

Joey Alexander wurde 2003 in Denpasar auf der Insel Bali geboren, traf mit sechs Jahren erstmals auf ein Piano und konnte sich die Melodien von Jazz Standards – aus der Plattensammlung seines Vaters – merken und nur nach Gehör nachspielen. Joey’s Vater – selbst ein Amateurmusiker – förderte Joey’s Begabung für Swing und Improvisation, indem er ihm klassische Jazz-Aufnahmen vorspielte und ihn zu Konzerten der bedeutensten Musiker von Bali und Jakarta mitnahm. Von diesem Zeitpunkt an blühten Joey’s musikalische Intuition und seine Liebe für Jazz auf. Joey’s früheste musikalische Einflüsse waren Duke Ellington, Thelonious Monk, Bill Evans und John Coltrane. Eine spezielle Affinität entwickelte Joey zu Trompetern wie Clifford Brown, Lee Morgan, Miles Davis und Wynton Marsalis. Obwohl er nie formell geschult wurde, entwickelte Joey eine präzise Technik und machte sich dank seiner ernormen Musikalität innerhalb und ausserhalb der Indonesischen Jazz-Szene einen Namen. Mit 8 Jahren wurde Joey von der UNESCO dazu eingeladen, ein Piano Solo-Konzert für Herbie Hancock während dessen Indonesien-Aufenthalts zu spielen. Herbie’s Reaktion war äusserst enthusiastisch, was Joey enorm inspirierte. Mit 10 Jahren trat Joey auf Jazzfestivals in Jakarta und Kopenhagen auf. In Odessa, Ukraine gewann er den „International Improvisation Contest“ – und liess damit über 200 professionelle Jazz-Musiker aus 17 Ländern leer ausgehen. 2014 trat Joey an hochangesehenen Galas in New York City auf – für Jazz At Lincoln Center in der Rose Hall, für die Jazz Foundation Of America im Apollo und am Arthur Ashe Lerning Center in der Gotham Hall. Am 12. Mai 2015 veröffentlichte Joey Alexander sein heiss erwartetes Debut-Album „My Favorite Things“ auf dem Grammy-prämierten Label Motema Music aus Harlem. Auf seinem Debut spielt Joey Klassiker von Coltrane bis Rodgers & Hammerstein mit grossem Feingefühl, Abenteuerlust und voll improvisatorischem Elan. „My Favorite Things“ wurde vom Grammygewinner Jason Olaine produziert. Das Album wurde in diesem Jahr für einen Grammy nominiert – in der Kategorie „Best Jazz Instrumental Album“. Seither spielte Joey bereits an Orten wie dem Rochester Jazz Festival, dem Newport Jazz Festival, Jazz At Lincoln Center, an einer TED-Konferenz, Marciac und Marians Jazzroom. Für diesen jungen, höchst talentierten Künstler steht die Zukunft weit offen.


JON CLEARY & THE MONSTER GENTLEMEN

Jon Cleary

Jon Cleary wuchs in einer musikalischen Familie auf. 1980 – nach seinem Schulabschluss – machte sich Jon auf nach New Orleans. Schon bald landete Jon einige Gigs als Sideman – unter anderen mit New Orleans R&B-Legenden wie den Gitarristen Snooks Eaglin und Earl „Trick Bag“ King und den Sängern Johnny Adams oder Jessie Hill. 1989 nahm Jon sein erstes von bisher acht Alben (inklusive der neuen CD „GoGo Juice“) auf. Seine sich stets steigernde Virtuosität zeigte ein hohes Mass an professioneller Vielseitigkeit auf. Dies führte zu Aufnahmen und internationalen Tourneen mit Bands diverser Stilrichtungen, wie z.B. mit Taj Mahal, John Scofield, Dr. John und Bonnie Raitt. Als Songwriter schrieb Jon Songs für und mit Bonnie Raitt und Taj Mahal. Das Jahrzehnt in welchem Jon mit Bonnie arbeitete führte dazu, dass er von Bonnie als das „neunte Weltwunder“ bezeichnet wurde. Mit der Veröffentlichung von „GoGo Juice“ kehrt der New Orleans Funk-Meister Jon Cleary zu den energetischen, souligen und funkigen Pop-Stücken zurück, für welche ihn Kritiker seit seinem 1999er-Album „Moonburn“ lieben. Nebst seinem unumstrittenen Songwriter-Talent fand Jon auch weltweite Anerkennung als äusserst talentierter Keyboarder und Gitarrist sowie als enorm souliger Sänger. Die 35 Jahre, in denen Jon bereits intensiv in der Musikszene von New Orleans tätig ist, brachten ihn grossen Respekt von solchen R&B-Ikonen wie Dr. John und Allen Toussaint ein. Allen Toussaint nahm sich sogar trotz seiner überfüllten Terminkalenders Zeit, die meinsten Bläser-Arrangements für „GoGo Juice“ zu schreiben. Nebst dem „Toussaint-Touch“ glänzt das Album auch durch die Präsenz einiger Top Session-Musiker von New Orleans: zu hören sind der Keyboarder und Sänger Nigel Hall, die Dirty Dozen Horns sowie Mitglieder von Jon’s Band, The Absolute Monster Gentlemen. Abgerundet wird das Werk vom Produzenten und Grammy-Gewinner John Porter. Obwohl Jon Cleary klar von klassischen New Orleans-Keyboardern wie Jelly Roll Morton, Fats Domino, Art Neville oder John Booker beeinflusst wurde, braucht er diese Wurzeln als Ausgangspunkt, um darauf seinen ureigenen, eklektischen Stil aufzubauen.

Konzerte J. Alexander

Di. 12.4.2016, 19.30 Uhr
Mi. 13.4.2016, 21.30 Uhr
Do. 14.4.2016, 19.30 Uhr
Fr. 15.4.2016, 21.30 Uhr
Sa. 16.4.2016, 19.30 Uhr

(Türöffnung:
1. Konzert 19.00 Uhr /
2. Konzert 21.15 Uhr)

Eintrittspreis: CHF 40.-

Konzerte Jon Cleary

Di. 12.4.2016, 22.00 Uhr
Mi. 13.4.2016, 19.30 Uhr
Do. 14.4.2016, 22.00 Uhr
Fr. 15.4.2016, 19.30 Uhr
Sa. 16.4.2016, 22.00 Uhr

(Türöffnung:
1. Konzert 19.00 Uhr /
2. Konzert 21.30 Uhr)

Eintrittspreis: CHF 48.-

© 10.05.2017 · Internationales Jazzfestival Bern · Engestrasse 54 · CH-3012 Bern · Schweiz
· +41 31 309 61 11 · info@jazzfestivalbern.ch · www.jazzfestivalbern.ch · Impressum